vincentro mittelfranken

Die vincentro mittel­franken gemeinnützige GmbH ist eine Einrichtung unter Trägerschaft der arbewe gemein­nützige GmbH.

Zur Verbesserung der Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung beteiligt sich die arbewe gemein­nützige GmbH als Gesellschafter an der AWOLYSIS Gesellschaft für innovatives Gesundheits­management mbH. Weitere Gesellschafter der AWOLYSIS sind die AWO Augsburg (AWOSANA, AWOVITA sowie AWO Betriebsträger und Projekt­entwicklungs­gesellschaft), die AWO München (AWO München gemein­nützige Betriebs-GmbH sowie die gemein­nützige GmbH des Projekte­vereins) und der AWO Landes­verband Bayern e.V.

Seit Oktober 2011 bietet das vincentro für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Raum Mittel­franken das innovative Konzept einer Besonderen Versorgung an (gemäß „Besondere Versorgung“ §140 a SGB V)– zunächst unter dem Dach der AWOLYSIS, seit Anfang 2015 als eigenständige gemein­nützige GmbH, deren alleiniger Gesellschafter die arbewe gemeinnützige GmbH ist. Zunächst nur in Nürnberg tätig konnte im Juni 2015 eine weitere Koordi­nations­stelle in Erlangen aufgebaut werden. 

Im Frühjahr 2018  eröffnete die Ergänzende  unabhängige Teilhabe­beratung (EUTB®) der vincentro mittel­franken gemein­nützige GmbH. Die Ergänzende unabhängige Teilhabe­beratung (EUTB®) unterstützt und berät Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen sowie deren Angehörige kostenfrei rund um Rehabi­litation und gesellschaftliche Teilhabe.

Flyer zum Download

FrankenTV-Beitrag "Hilfe aus der psychischen Krise - vincentro hilft!"

Leitbild

Wer sind wir

Die vincentro mittefranken gemeinnützige GmbH ist eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt. Wir bestimmen – vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung – unser Handeln durch die Werte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit. Unsere Mission ist die Verbesserung der wohnortnahen und personenzentrierten Versorgungsqualität für Menschen mit psychischen Erkrankungen insbesondere zur Verhinderung und Linderung seelischer Krisen zur Verbesserung der individuellen Lebensqualität.

Was wir wollen

Wir haben die Vision, sozialpsychiatrisch und solidarisch zur Stärkung der Ressourcen seelisch erkrankter Menschen beizutragen. Die Förderung von Selbstbestimmung, Selbstbefähigung und weitest gehender Eigenständigkeit liegt uns besonders am Herzen.
Hierbei gehen wir von einer ganzheitlichen und humanistischen Sicht des Menschen aus, in welchem wir die Krankheit als Ausdruck individueller Bedürfnisse und als Ausgangspunkt eines zu fördernden Entwicklungspotentials verstehen.
Zielsetzungen unseres Wirkens sind die bedarfs- und bedürfnisorientierte Behandlungsplanung zur größtmöglichen Entprofessionalisierung der individuellen Netzwerke und Stärkung der eigenen Handlungskompetenzen.

Wie wir arbeiten

Unsere gelebte und angestrebte Organisationskultur drückt sich durch Respekt gegenüber individuellen Lebensentwürfen, größtmöglicher Transparenz und flachen Hierarchien aus.
Unsere Arbeit verstehen wir als klientenzentriert im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten auf Augenhöhe. Der Mensch steht für uns mit all seinen Erfahrungen, Erkenntnissen und Lebensumständen im Mittelpunkt.
Die Zusammenarbeit mit Klient*innen ist für uns geprägt durch Wertschätzung, Authentizität und Verlässlichkeit. Wir arbeiten daher weniger für, als vielmehr mit den Menschen, um deren Autonomiebestreben zu stützen.
Für die Verbesserung der Lebensräume und die Gleichbehandlung aller setzen wir uns auch auf gemeindepsychiatrischer Ebene gemeinsam mit anderen Trägern ein.

Nürnberg, 17. Februar 2017

Unser Fachteam

Alle Mitarbeiter*innen unseres Fachteams weisen einen qualifizierten Studien– bzw. Berufsabschluss in den Bereichen der klinischen Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder psychiatrischen Fachpflege auf. Darüber hinaus verfügen alle Mitarbeiter*innen über langjährige Erfahrungen in psychiatrischen Arbeitsfeldern, insbesondere im Bereich der psychiatrischen Krisenhilfe. Zudem stehen bei Bedarf Fachärzt*innen für Psychiatrie zur Verfügung.

In den EUTB® ist das sogenannte Peer Counseling ein wesentlicher Aspekt der Beratung. Darunter versteht man die Beratung von Betroffenen für Betroffene. Peers sind Experten in eigener Sache, die die Ratsuchenden mit eigenen gleichen oder ähnlichen Erfahrungen auf Augenhöhe unterstützen.

Besondere
Versorgung

Was ist Besondere Versorgung

In enger Zusammen­arbeit mit den teilnehmenden Versicherten, behandelnden Ärzt*innen/ Therapeut*innen und einem festen Ansprech­partner von vincentro wird ein Behandlungs­plan erarbeitet. Auch Angehörige können auf Wunsch mit einbezogen werden.

Gemeinsam werden Behand­lungs­schwer­punkte und geeignete Hilfs­angebote heraus­gearbeitet. Mit dem vincentro-Ansprech­partner wird auch geklärt, welche Faktoren Einfluss auf die Gesundheit nehmen. Dies soll es erleichtern, Verschlechte­rungen zu verhindern bzw. frühzeitig zu erkennen.

In schwierigen Situationen ist ein fachkom­petenter Gesprächs­partner rund um die Uhr erreichbar. Dazu bieten wir an 365 im Jahr eine 24-Stunden-Krisenhotline an.

So können teilnehmende Versicherte mit dem vincentro frühzeitig auf Krisen­situationen reagieren. Zusätzliche Maßnahmen werden schnell und unkompliziert durch das vincentro eingeleitet und die Intensität dem Hilfe­bedarf angepasst.


Zielgruppe der Besonderen Versorgung

Menschen, die unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Persönlichkeits­störungen leiden, benötigen häufig zusätzliche Informationen und Unter­stützung. Um in schwierigen Lebens­lagen individuelle Hilfe­stellungen und in Krisen­situationen professionelle Begleitung sicherzustellen, ermöglichen verschiedene Kranken­kassen ihren Versicherten die Teilnahme an unserem Angebot der Besonderen Versorgung.


Unsere Ziele

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Menschen in psychischen Krisen durch verbesserte ambulante Behandlung Alter­nativen zu einem stationären Aufenthalt zu bieten. Wir wollen es ihnen ermöglichen, auch in schwierigen Phasen der Erkrankung im gewohnten familiären, beruflichen und sozialen Umfeld zu bleiben.
Außerdem sollen verschiedene Behandlungs­angebote auf den indivi­duellen Bedarf abgestimmt werden.

Kooperationspartner

Im Rahmen unseres Versorgungsangebotes ist uns die Kooperation mit Fachärzten ein wichtiges Anliegen.  Wichtige Kooperationspartner sind die am  Ärztenetzwerk nervenstark angeschlossenen Fachärzte sowie weitere niedergelassene Fachärzte. Neben der ärztlichen Versorgung sind wir zudem auch eng vernetzt mit sozialen Einrichtungen und Vereinen in der Region.

Welche Krankenkassen sind Vertragspartner für die Besondere Versorgung?

Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft bei einer der folgenden Krankenkassen sowie ein Wohnsitz in Mittelfranken. Ob die jeweilig festgestellte psychische Erkrankung zur Inanspruchnahme der Besonderen Versorgung berechtigt und ob weitere Teilnahmebedingungen erfüllt sind, entscheidet die Krankenkasse.  Unsere Mitarbeiter*innen beraten Sie gerne und geben Ihnen erste Informationen.

Ihre Krankenkasse ist nicht dabei?

Auch mit anderen Kassen sind individuelle Einzelvereinbarungen möglich. Wenn Sie sich für die Teilnahme am Angebot interessieren, können Sie in Abstimmung mit vincentro mittelfranken einen Einzelfallantrag bei Ihrer Kasse stellen.

Möglicherweise ist Ihnen von Ihrem Facharzt oder anderen Versorgungsangeboten die Teilnahme an der Besonderen Versorgung empfohlen worden. Wenn Sie im Stadtgebiet Nürnberg, Fürth, Erlangen oder den angrenzenden Landkreisen wohnen, können wir die Teilnahmemöglichkeit bei der jeweiligen Krankenkasse prüfen lassen. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: 0911 – 507 123 0

Wie erfolgt die Aufnahme und was sind die Rahmenbedingungen?

Um sich ein genaueres Bild von diesem Leistungsangebot zu machen, können Sie einen Termin zu einem persönlichen Informationsgespräch vereinbaren. Nach dem Informationsgespräch besteht die Möglichkeit, sich für diese Maßnahme einzuschreiben. Dafür muss ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Damit sind keinerlei finanzielle Verpflichtungen für Sie verbunden.

NWpG – NetzWerk psychische Gesundheit

NWpG – NetzWerk psychische Gesundheit

Versicherte der TK – Techniker Krankenkasse, sowie der Mobil Krankenkasse, R+V BKK und BKK AKZO Nobel haben unter bestimmten, von den Versicherungen festgelegten Kriterien Anspruch auf Teilnahme an der Besonderen Versorgung.

SeGel – Seelische Gesundheit leben

SeGel – Seelische Gesundheit leben

Das Versorgungsprogramm „SeGel“ wird den Versicherten verschiedener Betriebskrankenkassen angeboten, die sich unter dem Dach der GWQ Service Plus AG befinden. Für Nürnberg, Erlangen und Fürth sowie die angrenzenden Landkreise ist die Betriebskrankenkassen Bahn BKK unser Vertragspartner.

Ergänzende unabhängige Teilhabe­beratung
(EUTB®)

Für wen ist die EUTB® da?

  • Von chronischer Erkrankung und Behinderung Betroffene
  • Deren Angehörige und Personen aus dem nahen Umfeld
  • Mitarbeiter*innen im Auftrag einer Einrichtung oder Behörde

 

Wer sind unsere Berater*innen?

  • Wir sind zum Teil selbst Betroffene und begegnen Ihnen daher auf Augenhöhe
  • Gemeinsam mit Ihnen suchen wir nach Lösungen zur Teilhabe in allen Lebens­bereichen – unabhängig von Träger­interessen

 

Unsere Schwer­punkte sind

  • Psychische, psycho­somatische, chronische Erkrankungen
  • Erblindung und Sehbehinderung
  • Teilhabe an Arbeit, Bildung und Gesellschaft

 

Das Angebot der EUTB®

  • unbürokratisch: keine Anträge nötig
  • umfassend: für alle Beeinträchtigungen
  • niederschwellig: keine Voraus­setzungen und kostenlos
  • barrierefrei

Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite der  Teilhabe­beratung Nürnberg

MHFA
Ersthelfer-Kurse für psychische Gesundheit

Was ist MHFA?

MHFA Ersthelfer ist die deutsche Version des australischen Mental Health First Aid Programms. Seit 2020 arbeitet MHFA Ersthelfer unter Trägerschaft des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung daran, ein deutschlandweites Netzwerk aufzubauen. Zuvor wurde MHFA Ersthelfer am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim mit Unterstützung der Dietmar Hopp Stiftung GmbH ins Leben gerufen.

Warum brauchen wir MHFA Ersthelfer?

Mehr als 40 % der deutschen Bevölkerung erleben mindestens einmal im Leben eine behandlungsbedürftige psychische Störung. Das bedeutet: Fast alle Menschen kennen in ihrem persönlichen Umfeld Personen, die unter psychischen Problemen leiden oder in der Vergangenheit betroffen waren. Es ist wichtig, psychische Probleme bei Angehörigen, Freunden oder Arbeitskollegen zu erkennen, auf die Menschen zuzugehen und Hilfe anzubieten. Denn je früher Betroffene professionelle Hilfe erhalten, desto höher sind die Chancen auf Gesundung. 

Hier setzt das Programm MHFA Ersthelfer an. Der MHFA Ersthelfer-Kurs für psychische Gesundheit wurde nach dem erfolgreichen Leitbild für Erste-Hilfe bei körperlichen Erkrankungen entwickelt und bildet Laien in 12 Stunden zu Ersthelfenden für psychische Gesundheit aus.

Neben theoretischer Wissensvermittlung werden auch konkrete Erste-Hilfe-Maßnahmen bei sich entwickelnden psychischen Gesundheitsproblemen und bei akuten psychischen Krisen erlernt und durch praktische Übungen gefestigt. 

Was macht das Konzept so erfolgreich?

Lizensiert:

MHFA Ersthelfer ist der von Mental Health First Aid International lizensierte Anbieter für die Ersthelfer-Kurse für psychische Gesundheit und Instruktoren-Trainings in Deutschland.

Evidenzbasiert:

Das Konzept der Ersthelfer-Kurse für psychische Gesundheit basiert auf wissenschaftlicher Evidenz und ist wiederholt in Studien überprüft worden.

Weltweit: 

Weltweit aktiv in 24 Ländern verbreitet und über 4 Millionen Menschen wurden in Ersthelfer-Kursen für psychische Gesundheit geschult.

Gemeinnützig:

Erlöse aus den Instruktoren-Trainings und Ersthelfer-Kursen für psychische Gesundheit werden ausschließlich für die Organisation und Durchführung der Kurse und die Weiterentwicklung von MHFA Ersthelfer verwendet.

MHFA Ersthelfer leistet einen Beitrag, Vorurteile gegenüber Menschen mit psychischen Störungen abzubauen.

Unter  ersthelfer-kursevincentro-mfr.de stehen wir Ihnen sehr gerne für Fragen zur Verfügung. 

Wissenschaftliche Begleitung:

Aktuell findet am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim eine erste Studie zum MHFA Ersthelfer-Kursprogramm im deutschen Sprachraum statt. Wenn Sie die Wissenschaft zu MHFA Ersthelfer-Kursen unterstützen möchten, kontaktieren Sie das Studienteam bevor Sie den ersten Kurstermin wahrnehmen unter: 0621/1703-1932 oder mhfa-studiezi-mannheim.de Weitere Informationen finden Sie auch hier https://redcap.link/mhfa-studie  oder  https://redcap2.zi-mannheim.de/surveys/?s=ND4YPEMKT3 

(Quelle: MHFA Ersthelfer)

Kursübersicht

In den MHFA Ersthelfer-Kursen eignen Sie sich Grundwissen über verschiedene psychische Störungen und Krisen an. Lernen Sie, rechtzeitig Probleme zu erkennen, Zugang zu Betroffenen zu finden und anderen dabei zu helfen, erfolgreich eine psychische Krise zu bewältigen. Sie erfahren, wie Sie gezielt unterstützen, informieren, Betroffene zu professioneller Hilfe ermutigen und weitere Ressourcen aktivieren können.

Dauer: 12 Stunden
Format: Online-Kurs oder Präsenzkurs

Werden Sie Ersthelfer*in für psychische Gesundheit!

Zur Kursanmeldung schicken Sie uns bitte eine E-Mail an ersthelfer-kurse@vincentro-mfr.de oder rufen uns unter der 0911-507 123 0 an.

MHFA Ersthelfer-Kurs 08.12. - 29.12.2021 / Online-Kurs (Nr. 205)

Status: Freie Plätze

6 Teile je 2 Stunden 

Instruktorin: Ermina Kadic 

Preis: 198,00 € (inkl. USt)

Teil 1: Mittwoch, 08.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 2: Mittwoch, 15.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 3: Donnerstag, 16.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 4: Mittwoch, 22.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 5: Donnerstag, 23.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 6: Mittwoch, 29.12.2021 10:00 - 12:00 Uhr

MHFA Ersthelfer-Kurs 15.01. - 19.02.2022 / Online-Kurs (Samstagskurs) (Nr. 373)

Status: Freie Plätze

6 Teile je 2 Stunden 

Instruktorin: Ermina Kadic 

Preis: 198,00 € (inkl. USt)

Teil 1: Samstag, 15.01.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 2: Samstag, 22.01.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 3: Samstag, 29.01.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 4: Samstag, 05.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 5: Samstag, 12.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 6: Samstag, 19.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

MHFA Ersthelfer-Kurs 14.02. - 07.03.2022 / Online-Kurs (Nr. 374)

Status: Freie Plätze

6 Teile je 2 Stunden 

Instruktorin: Ermina Kadic 

Preis: 198,00 € (inkl. USt)

Teil 1: Montag, 14.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 2: Montag, 21.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 3: Mittwoch, 23.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 4: Montag, 28.02.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 5: Mittwoch, 02.03.2022 10:00 - 12:00 Uhr

Teil 6: Montag, 07.03.2022 10:00 - 12:00 Uhr

MHFA Ersthelfer-Kurs 08.03. - 12.04.2022 / Online-Kurs (Nr. 389)

Status: Freie Plätze

6 Teile je 2 Stunden 

Instruktorin: Ermina Kadic 

Preis: 198,00 € (inkl. USt)

Teil 1: Dienstag, 08.03.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Teil 2: Dienstag, 15.03.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Teil 3: Dienstag, 22.03.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Teil 4: Dienstag, 29.03.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Teil 5: Dienstag, 05.04.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Teil 6: Dienstag, 12.04.2022 17:00 - 19:00 Uhr

Stornierung & Umbuchung:

Erfolgt eine Stornierung des Kurses durch den*die Nutzer*in bis 7 Tage vor dem ersten Tag des Kurses, wird eine Stornierungsgebühr von 15 € erhoben.

Weniger als 7 Tage vor Beginn des Kurses wird eine Stornierungsgebühr in Höhe von 120 € in Rechnung gestellt.

Hat der*die Nutzer*in bis 7 Tage vor dem ersten Tag des Kurses einen Umbuchungswunsch auf einen anderen, zu diesem Zeitpunkt freien Kurs, wird einmalig direkt kostenfrei auf einen anderen Kurs umgebucht.

Alternativ ist eine Stornierung zu den oben genannten Bedingungen möglich.

Weniger als 7 Tage vor Beginn des Kurses ist nur eine Stornierung zu den oben genannten Bedingungen mit späterer Neubuchung möglich.

Für Unternehmen & Organisationen

Wie wird die psychische Gesundheit von Mitarbeitenden gestärkt?

Mit Inhouse- und externen Ersthelfer-Kursen für psychische Gesundheit!

Bilden Sie Ersthelfende für psychische Gesundheit für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation aus. 

Gerade am Arbeitsplatz können entstehende psychische Probleme frühzeitig erkannt und dadurch viele Schwierigkeiten und hohe Folgekosten vermieden werden.

Deshalb ist es sinnvoll, dass ein Teil der Mitarbeitenden über das Wissen und die Kompetenzen eines Ersthelfenden für psychische Gesundheit verfügt. Mitarbeitende mit psychischen Problemen können dadurch frühzeitig angemessene Unterstützung erhalten.

Was kostet ein organisationsinterner Ersthelfer-Kurs?

MHFA Ersthelfer bietet interne Kurse für Unternehmen und Organisationen an. Für ein Angebot nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen, kontaktieren Sie uns bitte unter ersthelfer-kursevincentro-mfr.de.

(Quelle: MHFA Ersthelfer)

psyCardea –
Beihilfe & Privatversicherung

psyCardea ist ein spezielles Angebot für Privatversicherte und Beihilfeberechtigte. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir informieren Sie gerne.

vincentro mittelfranken gGmbH 
Theatergasse 23
90402 Nürnberg
Tel: 0911-507 123 0
E-Mail: infovincentro-mfr.de

Weitere Infos finden Sie ebenfalls unter: psyCardea – seelische Gesundheit im Fokus

Soziotherapie

Soziotherapie ist eine ambulante Leistung, die wir für Klient*innen mit einer schwereren psychischen Erkrankungen erbringen. Aufgrund ihrer Erkrankungen sind sie häufig nicht in der Lage, ärztliche oder psychotherapeutische verordnete Leistungen selbstständig in Anspruch zu nehmen. Mit soziotherapeutischen Leistungen  unterstützen wir Klient*innen im häuslichen und sozialen Umfeld insbesondere auch darin, einen besseren Zugang zu ihrer Krankheit zu erhalten, Einsicht, Aufmerksamkeit, Initiative, soziale Kontaktfähigkeit und Kompetenz zu fördern.

Eine Kontaktaufnahme mit uns – im Vorfeld einer Verordnung – wäre empfehlenswert, da wir ggfs. längere Wartezeiten bis zum möglichen Beginn der Soziotherapie nicht ausschließen können.

Information für Verordner*innen: 

Soziotherapie ist eine Kassenleistung. Sie ist eine längerfristige, max. auf drei Jahre begrenzte, therapeutische Behandlungs- und Hilfeform.

Sie kann von Fachärzt*innen aus folgenden Bereichen verordnet werden: 

  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Neurologie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Nervenheilkunde
  • Fachärzt*innen mit Zusatzweiterbildung Psychotherapie

Ebenfalls verordnet werden kann sie von: 

  • psychologischen Psychotherapeuten*innen
  • Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten*innen
  • Psychiatrischen Institutsambulanzen

Hausärzt*innen und andere Vertragsärzt*innen ohne Verordnungsgenehmigung können eine*n Soziotherapeut*in gemäß „Verordnung bei Überweisung zur Indikationsstellung bei Soziotherapie gem. § 37 a SGB V“ hinzuziehen.