Logo AWO Nürnberg

Folgende Gruppen werden in unserem Beratungszentrum angeboten:

 

Freizeit-Gruppe

Diese Gruppe findet ganzjährig mittwochabends statt, um auch Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen. Das Programm wird von den Teilnehmern selbst gestaltet und für zwei Monate im Voraus geplant. Es beinhaltet gemeinsame Unternehmungen wie Essen gehen, den Besuch kultureller Veranstaltungen, wie z.B. Theater, Museum, Kino, Konzerte oder sportliche Aktivitäten wie Bowling, Spazieren gehen, Minigolf, etc.. Hauptziel der Gruppe ist es, Spaß und Freude bei gemeinsamen Unternehmungen zu haben, zudem Kontakte zu knüpfen und Anregungen und Ermutigungen zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu geben.

Offene Gesprächs- und Freizeitgruppe für Frauen aus dem früheren Jugoslawien

Diese Gruppe ist für alle Frauen aus dem früheren Jugoslawien - unabhängig von nationaler und religiöser Zugehörigkeit - offen. Ziel der Gruppe ist es, vor allem der sozialen Isolierung und Vereinsamung entgegenzuwirken und gegenseitige Hilfestellungen bei lebenspraktischen und alltäglichen Problemen anzuregen. Die Teilnehmerinnen sollen unterstützt werden, Strategien im Umgang mit psychischen Erkrankungen zu erwerben. Der Erfahrungsaustausch untereinander ist dabei eine wichtige Hilfe, um den psychischen Erkrankungen aktiv und selbstständig begegnen zu können und für sich selbst neue Perspektiven und Lösungen zu entwickeln. Die Gesprächsinhalte sind meist nicht vorgegeben, d.h. die aktuellen Probleme der Teilnehmerinnen haben Vorrang. Gemeinsame Aktivitäten, wie z.B. kleine Wanderungen, Spaziergänge und Cafébesuche in der warmen Jahreszeit ergänzen das Programm. Gern werden auch Kino, Konzerte und Museen besucht. Das Singen von Heimatliedern und das Tanzen von heimatlichen Kreistänzen stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Türkische Freizeitgruppe

Die Zielgruppe sind türkischsprachige Männer und Frauen mit einer psychischen Erkrankung. Da diese Menschen kaum soziale Kontakte haben, ist ein Anliegen der Gruppe das Training sozialer Kompetenz und die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben. Im Sommer stehen z.B. der Besuch im Tiergarten und das Erfahrungsfeld der Sinne auf dem Programm. Spaziergänge an der Pegnitz dienen der Aktivierung der Klienten. Im Winter haben den Klienten am besten die türkischen Konzerte und Theaterstücke gefallen. Besuche in diversen Museen, Cafés, im Planetarium, auf dem Volksfest, das Anschauen von Kinofilmen und Essen gehen machen die Gruppe abwechslungsreich und ermöglichen den Teilnehmern, viele verschiedene Erfahrungen zu machen und neue Veranstaltungsorte wie z.B. die Villa Leon, das Loni-Übler-Haus und den Südpunkt kennen zu lernen.

Türkische Frauengruppe

Die Zielgruppe dieser Gruppe sind türkischsprachige Frauen, hauptsächlich mit der Diagnose Depression. Die Gruppe entstand aus Interessentinnen aus mehreren psychoedukativen, zeitlich begrenzten Frauengruppen und neuen Frauen, die hinzukamen. Schwerpunkt der Gruppe ist sowohl der Erfahrungsaustausch über die Erkrankung als auch Aktivitäten, die zum Wohlbefinden beitragen können wie gemeinsames Tanzen, Spielen und Spaziergänge.

Türkische Gesprächsgruppe

In dieser Gruppe steht der Erfahrungsaustausch im Vordergrund. Dies ist eine Möglichkeit, um z.B. Wege aus der depressiven Abwärtsspirale zu finden. Das Ziel dieser Gruppe besteht u.a. darin, sich gegenseitig vertrauen zu lernen und sich zu unterstützen.

Gesprächs- und Freizeitgruppe in russischer Sprache

 Die Gruppe ist für alle russischsprachigen Menschen unabhängig von nationaler und religiöser Zugehörigkeit offen. Ziel der Gruppe ist, der Isolierung entgegenzuwirken und das Selbsthilfepotential zu unterstützen. Gemeinsame Freizeitaktivitäten haben vor allem eine integrative Funktion. Sie sollen die Teilnehmer unterstützen, die Kultur ihrer neuen Heimat besser kennenzulernen und Anregungen zu einer Freizeitgestaltung geben. Highlights sind organisierte Ausflüge, Kinobesuche, Besichtigungen von Museen und andere kulturelle Veranstaltungen.

Gesprächsgruppe für russischsprachige Seniorinnen

Nachdem der Zulauf in die Freizeitgruppe in russischer Sprache sehr hoch wurde, spaltete sich daraus mit der Zeit eine Gruppe für russischsprachige Seniorinnen mit etwas geringerem Bedarf an Aktivitäten ab. In dieser Gruppe gibt es mehr Möglichkeiten, sich miteinander über verschiedene Themen auszutauschen. Es werden gern Gedächtnis- und Konzentrationsübungen trainiert und verschiedene Spiele gemacht. Auch mit der Seniorinnengruppe werden immer wieder gerne kulturelle Veranstaltungen besucht. Nach Aussagen der Teilnehmerinnen dient diese Gruppe für sie als alltagsstrukturierende Maßnahme, als Mittel gegen Einsamkeit und als Quelle für neue Informationen über das Leben in Nürnberg und in der Welt.

Angehörigenselbsthilfegruppe

Die Angehörigengruppe des Beratungszentrums für seelische Gesundheit wurde 1990 ins Leben gerufen.  Die Gruppe findet jeweils am ersten Dienstag des Monats von 16.00 bis 18.00 Uhr statt. Die Angehörigen psychisch Kranker werden mit gesellschaftlichen Vorurteilen konfrontiert und leiden oft unter Gefühlen der Hilflosigkeit, der Trauer, Niedergeschlagenheit, Mutlosigkeit und Schuldgefühlen, denen sie oft nicht gewachsen sind. In der Gruppe finden sie einen Ort, an dem sie sich über ihre Probleme im alltäglichen Umgang mit dem psychisch kranken Familienmitglied austauschen können und Verständnis finden. Sie bietet Entlastung und die Teilnehmer geben oft nützliche Antworten auf die Fragen der Angehörigen, die in einer schwierigen Situation sind.

Freitags für Frauen

Diese Gruppe findet 14-tägig freitags vormittags statt.

Im Vordergrund steht das gemeinsame Frühstück, das von der Gruppenleitung besorgt und zusammen mit den Teilnehmerinnen zubereitet wird. Praktikantinnen des Beratungszentrums werden in die Gruppe mit einbezogen. Die Gruppe wird in der Mehrheit von chronisch psychisch kranken Frauen genutzt, die nicht mehr erwerbstätig sind. Die Frauen begrüßen den Vormittag besonders als tagesstrukturierende Maßnahme, etwas wofür „es sich lohnt, aufzustehen“. Dabei unterstützen sich einige Frauen gegenseitig, indem sie sich z. B. für den gemeinsamen Fahrweg verabreden und sich Tipps geben zur Freizeitgestaltung. Den Frauen gelingt es zunehmend, untereinander  Kontakte zu knüpfen und sich auch außerhalb der Gruppe zu treffen.

Der offene Treff

Diese Gruppe besteht seit 1989 und bildet als niederschwelliges Gruppenangebot einen wichtigen Baustein innerhalb der Kontakt- und Freizeitangebote des Beratungszentrums. Die Gruppe besteht aus 5-10 Teilnehmern, die sich - bei schönem Wetter im Garten - wöchentlich treffen. Bei Kaffee und Tee ist Gelegenheit zur zwanglosen Unterhaltung und zum gegenseitigen Kennenlernen. Seit 2009 engagiert sich eine ehrenamtliche Helferin an jeweils 2 Nachmittagen im Monat für die Gruppe. Zudem werden auch Praktikantinnen beider Nürnberger Fachhochschulen als Unterstützung für die Gruppe eingesetzt.

Alle Gruppen mit Ausnahme des offenen Treffs werden von einer hauptamtlichen Sozialpädagogin bzw. Psychologin geleitet und finanziell über den Bezirk Mittelfranken gefördert.

 

Kontakt Beratungszentrum

arbewe Wohn- und Begegnungsstätten gGmbH
Beratungszentrum für seelische Gesundheit (SpDi)
Pfründnerstraße 24
90478 Nürnberg

Telefon: 0911 - 810 49  0
Fax:        0911 - 81206 6580
E-Mail:    spdi(at)arbewe.de

Aktuelles

UN-Zug am 4.Mai 2019

Teilnahme der arbewe
Mehr lesen!


Weitere Meldungen finden Sie hier.